Gedicht

Da schreib ich grad mal ein Gedicht ab, dass Picasso über Bilder geschrieben hat (gelesen im Band dasDVA Verlages)

Gemälde sind im Herzen

schillerder Blasen

getroffene Irre

durch die Augen an die Brust gedrückt

vom karabolischen Peitschenhieb

Flügel schlagend

um das Rechteck seiner Begierde.

Eigentlich für 4.1.36 geschrieben heute noch aktuell. Es ist ja so eine Sache mit der modernen Schreibe: oft ist man schon froh, wenn man halbwegs verstanden hat, was den Schreiber bewegte, zum nächsten Schritt, nämlich richtig Stellung zu nehmen, kommt man oft nicht aus Zeitgründen. Vielleicht wird auch das im neuen Jahr besser. Jetzt gehe ich mal ohne Schneeschippe raus, das muss auch sein.

Denkste: „ohne Schneeschippen“, vor dem Atelier habe ich mich im hohen Schneebapp festgefahren und kam nur durch Schippen wieder frei, dann habe ich auch noch vor dem Haus rumgeschippt, aber jetzt ist genug!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s