Raum

Was mich schon beschäftigt hat, wie man einem blinden Menschen Raum erlebbar machen kann. Ich habe einen blinden Freund, dem kann ich das Gegenteil von Weite gut erklären . Er wohnt nämlich gerade neben dem Gefängnis. Wenn er 8m aus seinem Haus geradeaus geht, stößt er an die 5 m hohe Gefängnismauer. Ich habe schon mal ein Erlebnis in Spanien erwähnt: wir standen früh um 6 Uhr auf einer Mauer neben einer weiten Ebene voller Olivenbäume. Ein Hund 5m von uns fing an zu bellen, dann einer etwa 100m weit weg, dann 5km weg. Durch die Geräuschstärke wurde der Raum vorstellbar. Wenn ich die Musik des blinden Gurrumul höre, stelle ich mir oft einen dunklen Raum vor, in dem sich die Tonfolgen bewegen. Es gibt ja auch in der Musik  diese Echos, die das Thema leise wiederholen, um Ferne zu verdeutlichen. Aber trotz allem, es bleibt schwer. So wie schon erwähnt, es auch schwer ist, den Reiz der Luft in einer Landschaft zu fotografieren. Freilich- ich habe Fotos gesehen, die eine Frau in einer Wetterstatio einsaam lebend von Himmel und Wolken und Unwettern gemacht hat, da zeigt das Licht seine ganze Zauberkraft- aber wenn so nix mit Abendröte und so los ist..

Apropos rot und Rosen- heute waren sie gerade von oben wie man ein Bild betrachtet, halt vom Kran aus,  in der Zeitung- war eigentlich wenig berührend.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Raum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s