Mehr als genug

Ich habe vermutlich schon mal davon gesprochen, dass es viel Schachtelhalm in meinem Garten gibt. Ich habe einen Halm abgehackt und sofort waren 5 neue da. wie bei den abgehackten Drachenköpfen in den Märchen. Meine Tochter hat mir während ihrem kurzen Pfingstaufenthalt hier geholfen, indem sie Schachtelhalme rausgerissen und gesammelt hat. Die rechte Hand rupft  und die linke sammelt. Die linke fasst dann immer mit größer gespreizten Fingern, bis nix mehr geht. Ähnlich ging es Sophie Rois, als ihr bei der Vergabe des Berliner Theaterpreises  jedes im Chor singende Kind zu ihrem großen Strauß noch eine Rose überreichte. Der Tragearm konnte die Menge kaum noch fassen.  Es gibt ja die Geschichte, wo der Affe alle Melonen fallen lässt, als man ihm eine Melone mehr, als er tragen konnte, angeboten hat.

Man sammelt und sammelt und dann hat man irgendwann mehr, als die Hand fassen kann. Ich habe eigentlich nicht so viel Sachen, vor allem auch nicht mehr Geld, als ich ausgeben kann. Wenn ich höre, dass jemand für den Schrei von Munch 91 Millionen Euro bezahlt hat, dann habe ich für eine solche Summe keine Vorstellungskraft mehr. Wahrscheinlich würden 91 Millionen Schachtelhalme vom Haus, viellleicht sogar vorn der Straße nicht mehr viel übrig lassen. Ich habe eh schon mehr als genug davon, von der Bank, auf die meine Tochter die Halme gelegt hatte, hat man auch nicht mehr viel gesehen.

Jetzt kommt natürlich wieder der Sprung zu den 1000 Rosen auf unserem Herzogplatz. Die zu denkende Assoziation soll nicht abwertend sein, das bleibt jedem einzelnen Betrachter überlassen, wie ihm das gefällt.

Advertisements

3 Kommentare zu „Mehr als genug

  1. Vielleicht ist es gut, dass man nicht mehr will, als man braucht. {Wobei wir ja eh schon viel mehr haben, als wir zum Überleben brauchen.} So kann man mehr bei sich und seiner Familie bleiben. Seine Gedanken reifen lassen, während andere sich ablenken lassen, u.a. auch von der Angst, den ganzen Besitz zu verlieren …

  2. Ich frage mich oft, was ich so brauche, vor allem, wenn ich vor der Aufgabe stehe, den Keller mal aufzuräumen. Ich muss ja auch daran denken, was meine Kinder alles weg räumen müssen, wenn mein Mann und ich nicht mehr da sind. Ich habe einfach zu viel Hobbies und zu viel Zeug.

  3. Hoffentlich wächst der Schachtelhalm gut nach, damit ich, wenn ich das nächste mal da bin, wieder etwas auszureißen hab. Bald sinds 91 Millionen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s