Erinnerung

Es ist ja schon oft über Erinnerung geschrieben worden. Da ich schon älter bin, wundere ich mich manchmal, woran ich mich erinnere. Wenn ich Buchenblätter sehe, erinnere ich mich oft an Augsburg. Es ist nicht so leicht zu erklären:
Mit den Kindern sind wir oft auf Kanuwettkämpfe gefahren, klar auch an den Eiskanal. So etwas hat schon seine spannenden Seiten, wenn man vom Start an nebenher läuft, hop- hop ruft, auf Fehler achtet und ob der Paddler- die Paddlerin gut und schnell durch die Ziellinie kommt.
Es gibt aber auch Zeitzwischenräume, die eigentlich langweilig sind- der Weg wieder zum Start zurück, das Warten auf den nächsten Start..usw.
Dann habe ich bei Buchenblättern oft jede 2. Blattmasse zwischen den Adern rausgetrennt und dem Blatt ein neues Aussehen gegeben.
blatt
Andere Erlebnisse habe ich vielleicht vergessen, die mehr verdient hätten, in Erinnerung zu bleiben.
Ich bin mal gespannt, wie lange mir die Ausstellung in Zweibrücken „die Rose in der Kunst“ in Erinnerung bleibt. Vielleicht hätte man sie auch nennen können :“die Rose im Schaffen von Andrea Küster und einiger anderer Kunstschaffenden“, wobei ich nix gegen die Beschäftigung mit Rosen gesagt haben will. Ich habe selbst mal ein Bild verkauft, wo eine Rose drauf war.
Als hommage an die Rose nochmals das Buchenblatt.
blattrosa
Und außerdem ist die Beurteilung moderner Kunst zu schwer für mich, wie ich seufzend nach einigen Seiten von J. R. geschriebenen Sätzen zu diesem Thema sagen kann.
Wenn ich mal ganz viel Langeweile habe, zerpflücke ich nicht Buchenblätter, sondern versuche zu notieren, an welche der unendlich vielen Kunstwerke, die ich schon gesehen habe, ich mich noch erinnern kann. Was ich ganz gut kann, ist zu sagen, ob ich ein Bild schon mal gesehen habe, was für meine Schüler-innen nicht immer so einfach war.
Der Komputer hat ein extrem gutes Gedächtnis: er weiß, dass dies der 4. Artikel von mir mit der Überschrift ist.

Advertisements

2 Kommentare zu „Erinnerung

  1. Jede zweite Blattmasse aus den Buchenblättern heraustrennen, das war ein Spiel in Kindertagen, an das ich mich erinnere, und dem ich noch heute nicht widerstehen kann, sooft eine Buchenhecke meinen Wegesrand säumt…

  2. Apropos Erinnerung, ich musste selbst mal nachschauen, worum es da bei dem Blogeintrag ging, obwohl ich zwischendurch auch mal wieder an die gezupften Blätter und Kanuwettkämpfe in Augsburg gedacht hatte 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s